zur [Startseite]




Aktuelles  Umwelt & Gesundheit

Elektrosmog  Mobilfunk und WLAN gefährden Ihre Gesundheit

und können Sie zunächst um Ihren Schlaf bringen. Wohnst Du näher am Handymast, mußt Du früher sterben ...

das ist DAS oder EIN Fazit, daß Dr. med. Jochim Mutter aus 5 Aktenordnern voll wissenschaftlicher Studien zu Elektrosmog, Mikrowellen- und Mobilfunkstrahlung gezogen hat.

Die als konservativ geltende Internationale Krebsforschungsagentur der WHO stuft Mobilfunk als „möglicherweise krebserregend“ (Stufe 2B) ein. Damit steht Mobilfunk auf der gleichen Stufe wie Pestizide, DDT, Chloroform, Pilzgifte, Autoabgase, Schwermetalle (Blei), Bakterien und z.B. auch das Humane Papilloma Virus (HPV). Der schädigende Effekt von Mobilfunk ist - wie bei radiaktiver Strahlung niedriger oder mittlerer Dosis und wie bei Granatsplittern - ein statistischer: Einige werden tödlich getroffen, andere schwer verletzt und wieder andere sind (noch) gar nicht betroffen und wundern sich über den Hype, der darum gemacht wird - das ist wie bei "russisch Roulette" halt.

In der Schweiz - so Dr. Mutter in einem Vortrag 2016 in Köln - können ein Fünftel der jungen Männer nicht mehr Vater werden, weil Sie ihr Handy ständig in ihrer Hosentasche getragen haben - tote Hose, sozusagen. - Übrigens: Mobilfunkstrahlung hat annähernd die gleiche Frequenz wie die der Mikrowelle in Ihrer Küche, mit der Sie Ihr Putenschnitzel garen können: etwa 2,5 GHz !

Derweil beklagt die Wirtschaft, dass das Niveau von Berufseinsteigern in den letzten Jahren deutlich gesunken sei. Dr. Rau, Leiter der Paracelsus Klinik in St. Gallen sagt: “Wenn wir unsere Kinder weiter diesen Strahlungen aussetzen, werden wir mit dummen Kindern enden“. In Frankreich ist die Handynutzung für Kinder daher (schon) verboten worden. Gleichwohl gibt es hierzulande Initiativen die Schulen mit Milliarden-Aufwand landesweit mit WLAN auszustatten - der Kassenärztlichen Vereinigung und Nachhilfeinstituten dürfte es weiteren Zulauf verschaffen - während Mitarbeiter der Software- und Mobilfunkindustrie ihre Arbeitsplatz-Rechner mit kabelgebundenen Netzwerken (anstatt WLAN) ausgestattet halten.

Die Versicherungswirtschaft - die auch Atomkraftwerke nicht versichert - ist aus dem Geschäft mit dem Mobilfunk bereits vor mehr als 10 Jahren ausgestiegen. In den Haftpflicht-Versicherungsbedingungen von Rückversicherern heißt es daher: "Nicht versichert sind ... Schäden durch elektromagnetische Strahlung."

Lesen Sie mehr in seinem Artikel oder hören Sie sich seinen Vortrag bei YouTube hierzu an (ab Minute 53).

Elektrosmog messen  Unter dem umgangssprachlichen Oberbegriff "Elektrosmog" werden hier die Gesamtheit ungeordneter elektrischer und magnetischer Felder sowie elektro-magnetische Wellen (Funkwellen) verstanden, die auf biologische Systeme an einem bestimmten Ort einwirken.

Wir haben kein Sinnesorgan um Elektrosmog unmittelbar zu spüren.

Zur Messung von Elektrosmog stehen allerdings elektronische Geräte zur Verfügung, die eine Aussage darüber machen, wie stark ein bestimmter Ort von Elektrosmog betroffen ist. Von besonderem Interesse sind bei diesen Messungen solche Plätze, an denen wir uns den größten Teil des Tages aufhalten (z.B.: Schlafplatz, Schreibtisch-Arbeitsplatz oder Sitzplatz vor dem Fernseher oder der Spielekonsole). Ab einer Strahlenbelastung von 1000 uW/m² (1000 microWatt pro Quadratmeter) sind Veränderungen der EEG-Wellen des Gehirns feststellbar - selbstredend, dass bei Veränderungen der EEG-Wellen auch und zunächst die Schlafqualität leidet. Falls Ihr handelsüblicher WLAN-Router eine Sendeleistung von 100 milliWatt hat, so erreichen Sie die Strahlenbelastung von 1000 microWatt pro Quadratmeter am Schlafplatz, wenn der Router näher als 2,8 Meter von diesem aufgestellt ist.

Wie bei einem GAU (Größter Anzunehmender Unfall) eines Atomkraftwerkes ist Abstand - wenn sonst keine anderen Maßnahmen zur Verfügung stehen - zunächst eines der besten Maßnahmen, die Sie ergreifen können. Die Strahlenintensität geht mit "1 / R-Quadrat", was für nicht-Physiker soviel heißt wie: verdoppeln Sie den Abstand zur Strahlenquelle, so ist die Strahlenbelastung daraus auf ein Viertel abgesunken. Vermindern Sie den Abstand zum WLAN-Router von 2,8 m auf Armeslänge (60 cm), also auf 1/4, so erhöht sich die Strahlenbelastung auf das 4x4 = 16-fache. Legen Sie sich mit dem Ohr auf den Router (oder das Mobiltelefon) oder tragen Ihr Handy ständig in Ihrer Hosentasche, so erhöht sich die Strahlenbelastung angrenzende Organe allein daraus auf das ..?.. fache. (siehe: Lösungsheft *2)

Bei 1000 microWatt pro Quadratmeter liegt der vom Europarat festgelegte Grenzwert für zumutbare, kurzfristige Exposition/Einwirkung (Europarat (Resolution 1815, 2011) und Bio-Iniative (2012)).
Aus baubiologischer Sicht sollte am Schlafplatz eine Strahlenbelastung von 1,0 microWatt pro Quadratmeter oder geringer vorliegen, damit bei langfristiger Exposition (über Jahre) keine gesundheitlichen Beeinträchtigungen auftreten. Dieser Grenzwert sollte insbesondere während einer Schwangerschaft aber auch für Kinderzimmer beachtet werden !

Falls Sie den Elektrosmog in Ihren Aufenthaltsräumen messen oder messen lassen wollen,
können Sie mir telefonisch oder über das Kontaktformular eine Anfrage zukommen lassen

Elektrosmog vermeiden Die wirksamste Methode, Elektrosmog zu minimieren, ist, diesen erst gar nicht entstehen zu lassen d.h. den WLAN-Router auszuschalten, so lange er nicht benutzt wird - also z.B. nachts.

Die Fritz!Box stellt dazu die Möglichkeit der Zeitschaltung zur Verfügung.
Menüpunkt: Fritz!Box - WLAN - Zeitschaltung: "WLAN-Funktion täglich abschalten von .. bis .. Uhr"
Wie erwähnt, ist "Abstand gewinnen" eine weitere wirksame Methode um die Strahlenbelastung zu minimieren. Das kann bei einem Mobiltelefon bewerksteligt werden, indem Sie ein Headset (ohne Bluetooth) verwenden also das Mobiltelefon nicht direkt an's Ohr halten und den WLAN-Routen an einem Ort platzieren, der weiter von Ihren bevorzugten Aufenthaltsplätzen entfernt ist.

Dann könnten Sie z. B. auch auf DECT-Telefone verzichten.

Die TELEKOM ist inzwischen dazu über gegangen, entsprechende Warnhinweise in die Bedienungsanleitung ihres WLAN-Routers aufzunehmen. Dort heißt es im Kapitel Sicherheitshinweise und Datensicherheit: "Vermeiden Sie das Aufstellen Ihres Speedport in unmittelbarer Nähe zu Schlaf-, Kinder- und Aufenthaltsräumen, ... " (siehe auch Artikel unter www.diagnose-funk.org - Artikel 1221)
Auch in Handy-Gebrauchsanweisungen steht oft versteckt: "Handy nicht in Körpernähe benutzen!" - also am ausgesteckten Arm benutzen, oder .. ? (siehe auch Artikel unter www.diagnose-funk.org - Smartphones)

Elektrosmog abschirmen Eine wirksame Methode, elektromagnetische Wellen abzuschirmen, ist ein sog. "Faradayscher Käfig".
Das ein geschlossener Raum, der aus einem elektrisch leitfähigen Drahtgeflecht besteht. Innerhalb dieses Käfigs sind elektrische Felder minimiert.
Hersteller entsprechender Spezialprodukte sind dazu über gegangen, Textilien, Decken und Kleidungstücke aus bzw. mit feinen Drahtgefechten oder Tapeten (mit einer Dämpfungswirkung von 60 oder 80 dB) herzustellen und zu vertreiben, die den Effekt des Faradayschen Käfigs für Räume, den Schlafplatz oder Körper(teile) bewirken und damit die Strahlenbelastung innerhalb des Raumes reduzieren.

Bei Fragen hierzu können Sie mir telefonisch oder über das Kontaktformular eine Anfrage zukommen lassen

und/oder neutralisieren Andere Anbieter am Markt setzen dagegen mehr auf Neutralisierung (auch Harmonisierung genannt) der schädlichen Wirkung elektromagnetischer Wellen und bieten entsprechende Geräte zur "Harmonisierung" an.
Es handelt sich dabei um Technologien, die auf Geräteanordnungen und experimentellen Erkenntnissen des Arztes und Naturforschers Wilhelm Reich (* 24.03.1897, † 3.11.1957) basieren und wissenschaftlich noch nicht allgemein anerkannt sind. Eine theoretische Erklärung der messbaren Effekte wurde inzwischen vom Chemiker und Physiker Dr. Klaus Volkamer geliefert, die auch eine Erweiterung des physikalischen Weltbildes, der Feldtheorien und der allgemeinen Relativitätstheorie (ART) von 4 Dimensionen (3 Raumdimensionen+Zeit) auf 8 bzw. 12 Dimensionen vorsieht.





Historie Geschichte des EEG-Biofeedbacks


Methoden des Biofeedbacks werden seit Anfang/Mitte des letzten Jahrhunderts in der Medizin und als Unterstützung für Sporttrainings angewendet, insbesondere seit es entsprechend geeignete Elektronikbauteile und -geräte gibt.

Die Entwicklung von EEG-Biofeedback-Methoden begann etwa in den 1950er Jahren und war bis in die 1980er Jahre hinein auf einzelne Forschungsvorhaben oder Anwendung im Rahmen medizinischer Außenseitermethoden begrenzt. Entsprechende Geräte und Analyseeinheiten wurden in Forschungsinstituten als Einzelstücke für eine spezielle Fragestellung angefertigt.

Mit Aufkommen von Personalcomputern, die über eine entsprechend hohe Rechenleistung (ab Mitte der 1990er Jahre) verfügten, begannen Pioniere des Neurofeedbacks Gerätekonstruktionen zu entwerfen, die in der Verarbeitung vollständig softwarebasiert sind und damit die Möglichkeit zu hochflexiblen Trainingskonfiguration und Analysemöglichkeiten eröffneten.






Jahr

_____Meilenstein


1875
  • Der britische Mediziner Richard Caton beobachtet elektrische Aktivitäten an der Schädeldecke von Tieren und bringt diese mit mentalen Aktivitäten in Verbindung. Hans Berger zitiert ihn 1929 in seinen Arbeiten.

1929
  • Hans Berger beobachtet elektrische Potentialschwankungen unterschiedlicher Frequenzen an Elektroden die an der Schädeldecke angebracht sind und nennt die davon aufgezeichneten Kurven "Elektroenzephalogramm".

1950
  • Neal E. Miller von der Yale University bringt Mäuse dazu, ihre Herzfrequenz (in eine gewählte Vorzugsrichtung) zu trainieren, indem er diesen eine Belohnung durch eine Stimulation des Lustzentrums im Gehirn gibt. Später trainiert er in vergleichbarer Weise auch Menschen dazu, indem er diese mittels als angenehm empfundener Klänge trainiert bzw. im Erfolgsfall belohnt.

1967
  • M. Barry Sterman veröffentlicht eine Studie in der er ausführt, dass er Katzen trainiert hat, ihre EEG-Wellen zu modifizieren. Später entdeckt er per Zufall, dass die auf diese Weise trainierten Katzen resistent sind gegen epileptische Anfälle (welche bei untrainierten Katzen durch Kontakt mit giftigen Dämpfen (Monomethylhydrazin) ausgelöst wurden) und zeigte damit, dass EEG-Wellentraining die Fähigkeiten des Gehirns verbessern kann.

1970
  • Loel Jubar führt mehrere Studien durch, in denen er zeigt, dass Neurofeedbacktraining wirksam gegen Aufmerksamkeitsdefizite (engl.: Attention Deficite Disorder, ADD) und Hyperaktivität (engl.: Attention Deficit Hyperactivity Disorder, ADHD) ist.

1974
  • M. Barry Sterman führt in seiner ersten von 5 Veröffentlichungen aus, dass epileptische Anfälle beim Menschen durch EEG-Wellentraining unter Kontrolle gebracht werden können.

1998
  • Die Yonkers District Schulen, New York, USA, nehmen Neurofeedbacktraining in ihren Ausbildungsplan auf.

2006
  • Die italienische Fußball-Nationalmannschaft trainiert mit Neurofeedback.

2014
2015
  • Neurofeedback wird in Stern-TV von RTL vorgestellt und steigt damit im Bekanntheitsgrad.
  • Neurofeedback wird im April-Heft von GEO vorgestellt.






Die Testversion einer Neurofeedback-Software können Sie hier herunterladen und 6 Wochen lang unverbindlich testen.



Neurofeedback Infotext Zielgruppe Sprache





Was ist Neurofeedback ?

Mit Neurofeedback die EEG-Wellen harmonisieren:
Interessenten de
Neurofeedback - auch EEG-Feedback genannt - ist wissenschaftlich anerkannt und als direktes Gehirnwellentraining in der heutigen Form von Wissenschaftlern maßgeblich in den USA entwickelt worden. (vgl.: historische Entwicklung)

Beim Neurofeedback werden die EEG-Signale des Gehirns während des Trainings gemessen und von einem speziellen Computerprogramm fortlaufend ausgewertet. Schwankungen der Messwerte werden den Trainierenden mit Hilfe optischer oder akustischer Signale (Musik, Geräusch, Graphik oder Videoclip) zugänglich gemacht, damit die Trainierenden lernen können, diese Körperfunktionen auf bewußtem oder unbewußtem Wege besser zu steuern. Die Trainierenden können beim Neurofeedback also lernen, die Funktionsfähigkeit des Gehirn und was damit in Verbindung gebracht werden kann, zu verbessern - und das ist viel: Wahrnehmung und Wahrnehmungsverarbeitung, Aktions- und Reaktionsfähigkeit, Stressbewältigung und Stabilität, Erholung und mehr. Entsprechend groß ist das Anwendungsspektrum.


Es werden hierbei also zunächst nicht bestimmte Fertigkeiten wie Lesen, Schreiben, Rechnen, die Bewegungssteuerung oder räumliches Vostellungsvermögen selbst trainiert, sondern die Leistungsfähigkeit oder Rahmenbedingungen bestimmter Gehirnregionen optimiert, die für diese Fertigkeiten zuständig sind.





Neurofeedback dient auch zur Gesundheitsförderung und Prävention
sowie Leistungserhalt und -förderung für Schule, Studium und Beruf.



siehe auch:
Info-Flyer pdf_icon Neurofeedback Training


Beim Inhaber dieser Info-Seite können Sie ein telefonisches oder eMail-Trainings-Coaching für ein Heimtraining erhalten bzw. über die Kontaktseite jetzt anfragen.


Trainingsmöglichkeiten



 Vorgehensweise im Training


Beim Neurofeedback-Training werden zumeist ein oder zwei aktive Elektroden als Sensoren mit spezieller EEG-Paste an der Kopfhaut angebracht, sodass die EEG-Wellen der gewählten Sensorenpunkte von einem Computer gemessen und verarbeitet werden können. Ein positives Feedback (de: Rückmeldung) in Form eines Klangsignals, einer Musik oder Video-Clips wird vom Computer in den Momenten gegeben, in denen das EEG eine als vorteilhaft bekannte bzw. konfigurierte Zusammensetzung aufweist. Zum Vergleich: Unser Gleichgewichtsorgan gibt uns beim Fahrradfahren eine Rückmeldung darüber, ob sich das Fahrrad in einer stabilen Lage befindet.

Theoretischer Hintergrund

Untersuchungen zeigen, dass die Zusammensetzung der EEG-Wellen mit der mentalen Leistungsfähigkeit in Zusammenhang steht. Andererseits kann die EEG-Wellenzusammensetzung durch Neurofeedback-Training positiv verändert werden. Auf diese Weise kann das Neurofeedback-Training als Mentalleistungstraining genutzt werden.


Die EEG-Wellen sind in ihrer Zusammensetzung (d.h. Amplitudenverteilung) und grundlegenden Bedeutung für die Wahrnehmungsverarbeitung bekannt. Der beobachtete Frequenzbereich der EEG-Wellen liegt von etwa 1 Hz (Schwingungen pro Sekunde) bis über 40 Hz. Dieser Frequenzbereich wurde in sogenannte Frequenzbänder unterteilt, die mit den Namen Delta, Theta, Alpha, SMR, Beta und Gamma bezeichnet werden.




(mehr Videoclips)

Die langsameren Delta- und Thetawellen (1-3 und 4-7 Schwingungen pro Sekunde) treten verstärkt in Schlafphasen auf, während die schnelleren SMR- und Beta-Wellen (12-15 und 15-24 Hz) bei Prozessen, die Aufmerksamkeit und Wahrnehmungsverarbeitung erfordern verstärkt auftreten. Bei Personen mit Aufmerksamkeitsdefiziten ist z.B. bekannt, dass diese weniger die Fähigkeit zur Erzeugung schnellerer SMR und Beta-Wellen erworben haben und vermehrt langsamere Theta- und Delta-Wellen erzeugen. Aber auch bei anderen Ungleichgewichten der EEG-Wellen-Zusammensetzung und entsprechenden Auswirkungen kann mittels Neurofeedback-Training wirksam gegengesteuert werden.

Die positive Wirkungsweise eines Neurofeedback-Trainings ist daher nicht auf die genannte Verbesserung von Aufmerksamkeit und Entspannung begrenzt. Bei einem angemessen konzipierten Neurofeedback-Training kann beobachtet werden, dass sich eine Reihe von Parametern verbessern, die die Allgemeinbefindlichkeit und das allgemeine Leistungsvermögen (*1) betreffen.
(siehe auch: [Profil] -> Referenzen (Nutzerstimmen) )


Forschungsbedarf besteht u.a. zur Zeit auch noch bei der Erforschung der Auswirkungen von Mentaltraining durch Meditation z.B. bei Langzeit-Meditierenden. Ein Interesse bei der Untersuchungen ist es, die spezifischen Effekte zu messen, und den hohen Zeitaufwand des Trainings von Meditierenden durch Einsatz von EEG-Biofeedback-Methoden für den durchschnittlichen Anwender beträchtlich verkürzen zu können.






Neurofeedback Enzyklopädische Artikel Zielgruppe Sprache


Basiswissen zu EEG Frequenzbändern und Elektroenzephalografie:






Tabelle: Kleine EEG-Wellenkunde - EEG-Bänder und Amplitudentraining:



Frequenzband Frequenzbereich Charakteristik



alternativ


SCP (Slow Cortical Potentials) ( < 1 Hz )
Potentialschwankungen (Instabilität)
Delta
1 - 3 Hz
Schlaf
Theta LoTheta 3 - 6 Hz 2 - 6 Hz Unaufmerksamkeit,
Unbewußtes: Traumaspeicherung
HiTheta 6 - 8 Hz
Unterbewußtes: Visualisierung
Alpha
8 - 12 Hz 8 - 13 Hz Entspannung
Beta LoBeta / SMR 12 - 15 Hz
Entspannte Aufmerksamkeit

15 - 21 Hz 15 - 24 Hz Konzentration, mentale Verarbeitung
HiBeta (Gamma) 21 - 38 Hz 24 - 38 Hz Überaktivierung, Stress
Gamma
38 - 42 Hz
(neuronale Reorganisation)


www.Soft-dynamics.de 2009





Amplituden-Training:



Beim Amplitudentraining wird die Schwingungsstärke eines Frequenzbandes oder eines frei wählbaren Frequenzbereichs trainiert. Man unterscheidet zwischen einer absoluten und der relativen Amplitude. Je nach Trainingsplan kann es erwünscht sein, die absolute oder relative Amplitude zu erhöhen oder abzuschwächen.

Die relative Amplitude vergleicht die absolute Amplitude eines Frequenzbereichs mit der Durchschnittsamplitude des gesamten oder übergeordneten Referenz-Frequenzbereichs. (vgl.: Amplituden-Ratio oder Theta/Beta-Ratio )

Mit der eBioo-Software können Sie sowohl die absolute als auch wahlweise die relative Amplitude - oder beide Trainingsarten gleichzeitig - trainieren und auf einer übersichtlichen Konfigurationsseite auswählen.






Kohärenz-Training:



Das Kohärenztraining ist neben dem Amplitudentraining eine wichtige Trainingsart des Basistrainings.

Die Kohärenz ist ein Maß für die Kooperation benachbarter Hirnareale, wobei zu viel Kohärenz als ein Indikator für zu starke d.h. zu starre und zu wenig Kohärenz als ein Indikator für zu schwache Kooparation angesehen wird. Der optimale Kohärenzwert kann einer Z-Wert-Messung entnommen werden.

Mit der eBioo-Software können Sie auch die Trainingsart "Kohärenz" frequenzselektiv trainieren und auf einer übersichtlichen Konfigurationsseite auswählen.






Alpha/Theta-Training: (Peniston/Kulkosky-Protokoll)



Das Alpha/Theta-Training ist ein meditatives Aufbautraining oder Spitzenleistungstraining und kommt vorzugsweise erst zum Einsatz, nachdem die in der QEEG-Datenanalyse festgestellten und mit Teilleistungsschwächen einhergehenden EEG-Anomalien in einem Basistraining minimiert wurden. Das Alpha/Theta-Training wird nach den Veröffentlichungen von E. Peniston und P.J. Kulkosky auch als Peniston/Kulkosky-Protokoll bezeichnet.

Beim Alpha/Theta-Training wird als günstig beurteilt, wenn der sog. Crossover-Punkt erreicht wird, d.h. wenn sich die Amplitude des Alpha-Bandes und Amplitude des oberen Teils des Theta-Bandes im Laufe des Trainings annähern oder gleich hohe Amplituden aufweisen. Der obere Teil des Theta-Bandes ist förderlich für Visualisierungen und das Alpha-Band steht allgemein für Entspannung. Eine Alpha/Theta-Training mit angemessenen Messwerten im Alpha- und Theta-Frequenzband gehen einher mit einem besseren Zugang zum Unbewußten, zur Intuition oder Kreativität.

Gängige Trainingskonfigurationen für ein Alpha/Theta-Training belohnen nur höhere Theta- und höhere Alpha-Amplituden, unterstützend wird die Minimierung der Delta- und Beta-Amplituden belohnt. Mit der eBioo-Software können sie darüber hinaus den Crossover-Punkt gezielt belohnen, d.h. das Feedback-Signal erscheint in den Augenblicken, in denen die Alpha- und Theta-Bänder den sog. Crossover-Punkt erreicht haben oder nahe kommen.






Alpha-Synchrony-Training:



Das Alpha-Synchrony-Training ist ein Aufbautraining oder Spitzenleistungstraining und kommt vorzugsweise erst zum Einsatz, nachdem die in der QEEG-Datenanalyse festgestellten und mit Teilleistungsschwächen einhergehenden EEG-Anomalien in einem Basistraining minimiert wurden.

Beim Alpha-Synchrony-Training wird es als günstig beurteilt, wenn die Alpha-Wellen an den verschiedenen Sensorenpunkten in Phase schwingen.

Die eBioo-Software hat hierfür eine spezielle Trainingsfunktion "Phase-Synchrony" zur Auswahl, die für das Alpha-Band einfach nur ausgewählt werden muss, um diese Trainingsform auszuwählen. Beim 4-Kanal-Training kann hier vorzugsweise belohnt werden, wenn die Alphawellen aller 4 Sensorenpunkte in Phase sind. (vgl. en: whole-Head-Synchrony )






z-Wert-Training: (en: z-score training )



Der z-Wert ist ein Begriff aus der Statistik und besagt, wie weit ein Messwert (beim Neurofeedback z.B. die Amplitude oder relative Amplitude eines Frequenzbandes), der bei einer Testperson gemessen wurde, vom statistischen Medianwert (vgl. Mittelwert) einer Vergleichsbevökerungsgruppe (Referenzgruppe) entfernt liegt.

Ein z-Wert von 0,0 besagt, dass der gemessene Wert der Testperson genau dem Medianwert aller Personen einer Vergleichsbevölkerungsgruppe entspricht, das ist der Wert, bei dem 50% der Personen einen höheren und 50% einen niedrigeren Wert aufweisen. Ein Wert von +1,0 besagt, dass der gemessene Wert größer ist als der Durchschnittswert der Referenzgruppe, und zwar, dass (im mathematischen Idealfall) 84,1% der Personen einen niedrigeren Messwert aufweisen (entsprechend beim z-Wert +2,0 = 97,7%; 3,0 = 99,9%). Bei negativen z-Werten liegt der gemessene Wert der Testperson niedriger als der entsprechende Durchschnittswert der Referenzgruppe.

Das z-Wert-Training geht nun von dem Theorem aus, dass bei vorliegenden Defiziten in Gesundheit oder Leistung eine Verbesserung in Richtung "Normalität" erzielt werden kann, indem in Richtung kleinerer z-Werte (im Idealfall gegen 0.0) hin trainiert wird.






Individualtraining:


Von Soft-dynamics.de werden alle diese Trainingsarten im Rahmen eines Individualtrainings angeboten. Auf Wunsch kann auch eine telefonische Trainingsberatung für Ihr Heimtraining durchgeführt werden. Im Verlauf eines Individualtraings haben Sie auch die Möglichkeit, ein Training mit begleitender Trainingsberatung, Coaching und Supervision im Heimtraining mit einem Leihgerät kostengünstig fortzusetzen.


Lassen Sie sich ggf. individuell telefonisch beraten um noch bessere Ergebnisse zu erzielen. Eine Telefonberatung ist nach einem kostenlosen Erstgespräch schon ab 15,- EUR erhältlich.

Sicherlich könnten Sie als Privatanwender versucht sein, möglichst preisgünstig irgendwo ein Trainingsgerät zu leihen oder zu erwerben und nach eigenen Vorstellungen "drauf los" zu trainieren. Bei 8 EEG-Frequenzbändern, 19 Messpunkten und 5 Trainingsarten ergeben sich allein daraus schon theoretisch 8 x 19 x 5 = 760 verschiedene Trainingsmöglichkeiten. Ein ausgebildeter und erfahrener Trainer kann für Sie die 10 oder 20 Trainings heraussuchen, die für Sie am ehesten erfolgsversprechend sind, damit Sie nach wenigen Wochen bereits Erfolge verspüren können. Oder ... würden Sie irgendwo ein Klavier kaufen, um im Selbstversuch und ohne ausreichende Übung und mit oder ohne ein Notenheft in der Hand eine Musikdarbietung in Konzertqualität zu erhalten ?







Zielgruppe
Heimtrainer






pdf_icon
Referat von Ole Traupe an der Uni Kiel: Elektroenzephalografie (EEG)
Studenten, Mediziner de


Wikipedia Artikel: Elektroenzephalografie


Ansätze zur Erklärung der Wirkungsweise des Neurofeedbacks liefert die Theorie der operanten Konditionierung.
Laien de






Neurofeedback Presseartikel (Externe Artikel)




Fachartikel :

siehe Fachartikel Download     Adobe
Populärwissenschaftliche   Artikel :




pdf_icon Artikel im Nachrichtenmagazin Focus über Neurofeedback :"Wellenreiten in's Gehirn"[ ]
Interessenten

de
pdf_icon Artikel in der Fachzeitschrift Gehirn & Geist über Neurofeedbacktraining :"Lenke Deinen Geist"[ ]
Interessenten

de
pdf_icon Artikelabdruck in www.lernwerk.org (Zeitschrift: Wir Eltern 2/06):"Hirnwellentraining"[ ]
Interessenten

de

Artikel in der Online-Zeitschrift Netdoktor.de - Pressemeldung : "Die Gehirnpiloten"[ ]
Interessenten

de

Artikel in DiePresse.com : "Neurofeedback: Besser schlafen durch Neurofeedback"[ ]
„Biofeedback ist mehr Training als Therapie“

Interessenten

de

Berufsspezifische Artikel :




Artikel im Wirtschaftsportal für Entscheidungsträger: Change.ch
über Neurofeedback zur Leistungssteigerung
[ ]



Unternehmen

de

BBC Artikel über Neurofeedback-Leistungstraining für Musiker[ ]
Musiker

en
Sportspezifische Artikel :
siehe Menüpunkt: Sport / diverse






Neurofeedback Fachartikel

pdf_icon Leitfaden Prävention[PDF]
Handlungsfelder und Kriterien des GKV-Spitzenverbandes zur Umsetzung von § 20 und 20a SGB V.

Eine Infobroschüre/Leitfaden des gkv-Spitzenverbandes zur Umsetzung des gesetzlichen Auftrages der "primärpreventiven Maßnahmen" (Gesundheitsförderung und Prävention) der gesetzlichen Krankenkassen in den Handlungsfeldern: Betriebliche Gesundheitsförderung, Stressmanagement, Bewegungsmangel, gesunde Ernährung und Suchtmittelkonsum.
gesetzlich
Krankenversicherte
de

pdf_icon S. Ellinger, P. Walter, J. Dietrich, Universität Frankfurt und Wiesbaden (D) (2010) Psychologie-Aktuell.com
Aufmerksamkeitsförderung in der Schule durch Neurofeedback[PDF]
Konzept und Design eines Forschungsprojektes in: Empirische Sonderpädagogik, 2010, Nr. 1


Sonderpädagogen

de
pdf_icon Dissertation : Ulrike Leins, Universität Tübingen (D) (2004):
Train Your Brain - Neurofeedback für Kinder mit ADHS[PDF]


Trainer / Mediziner

de
pdf_icon Übersichtsartikel, Monastra et al, Applied Psychophysiology and Biofeedback (2005):
Elektroencephalographic Biofeedback in the Treatment of AD(H)D[PDF]

Mediziner / Wissenschaftler en
pdf_icon www.pnas.org:
Eine EEG-Untersuchung von Langzeit-Meditationseffekten bei buddhistischen Mönchen[PDF]

Wissenschaftler

en


Info-Flyer: Was ist Neurofeedback ? Interessenten de

Ein Info-Flyer der deutschsprachigen Arbeitsgemeinschaft Neurofeedback mit einem Text von und © by Siegfried Othmer, USA.
Erhältlich auf Anfrage zum Selbstkostenpreis.





Sport / diverse Externe Artikel Zielgruppe Sprache

Aktuelles:
Die "Vereinigung zur Verbreitung des Neurofeedbacks in Frankreich" ( Association pour la Diffusion du Neurofeedback en France, www.adnf.org ) berichtet auf Ihrer Internetseite, dass die italienischen Fußball-Nationalmanschaft in Mailand auch mit der Methode des Neurofeedback trainiert wurde.


Leistungsverbesserung durch Ausgleichstraining



Tagesspiegel Artikel:[ ] "Spielen mit Seele" - Fußballer können gute Nerven trainieren ... Sportler de
Spiegel Artikel:[ ] Christoph Biermann: Im Geheimlabor des Fußballs

Spiegel Artikel: Betr. Fußball [ ] "Computer messen in Kellerräumen Gehirnströme von Fußballspielern ...
Sportler de
The Gazette Artikel:[ ](Montreal Kanada) Zum "Mind Room" für die italienische Fußball-Nationalmannschaft
Sportler en
Savoir-Sport.org[ ](Kanada) Internetartikel: Biofeedback et Neurofeedback ... ( Artikel in's Deutsche übersetzen )


(siehe auch: [Infotexte] -> Presseartikel -> Berufsspezifische Artikel )

Sportler fr
pdf_icon Mentales Training: Ein Folienvortrag an der Uni. Flensburg
im Seminar: Spezielle Aspekte der Trainingslehre

Sportler de






Neurofeedback Bücher Zielgruppe Sprache




Jim Robbins A Symphony in the Brain : The evolution of the new brain wave biofeedback en


book_Robbins
Jim Robbins beschreibt chronologisch die Entwicklung des Neurofeedback-Trainings von ersten Ergebnissen in Forschungseinrichtungen in den 1950er und 60er Jahren in Tierexperimenten bis hin zu ersten praktischen klinischen Einsätzen in den 1990er Jahren. Das Buch ist von einem Wissenschaftsjournalisten geschrieben und auch für Laien leicht verständlich.

Grove Press, New York USA, 2000, ISBN: 978-0802138194
mehr ... (Leseprobe) Interessenten

John N. Demos Getting Started with Neurofeedback en

book_Demos John Demos fasst die Grundlagen, das Basiswissen und die Konzepte des Neurofeedback-Trainings zusammen und ist als Lehrbuch oder Nachschlagewerk für Trainer oder angehende Trainer geeignet.

W. W. Norton & Company, New York London, 2004, ISBN: 978-0393704501
mehr ... (Leseprobe) Trainer



Anna Wise The High-Performance Mind en


book_Wise
Anna Wise untersuchte zusammen mit Maxwell C. Cade (London) bereits in den 1980er und 90er Jahren die EEG-Wellenzusammensetzungen die bei unterschiedlichen Bewußtseinszuständen (z.B. beim Lösen mathematischer Aufgaben, Entspannung, Meditation, Momenten intuitiver Einsicht (Aha-Effekt), Kreativität ) typischerweise auftreten und stellt die Ergebnisse dieser Untersuchungen in ihrem Buch detailliert vor. Anna Wise fand, dass einer der effektivsten mentalen Zustände durch eine EEG-Wellenzusammensetzung gekennzeichnet ist, die sie "Awakend Mind Pattern" (etwa: "erwachter Geist EEG-Muster") nannten (siehe "Leseprobe einer anderen Ausgabe" weiter unten). In diesen Momenten stehen rationales Denken und Intuition in einem ausgewogenen Verhältnis. Sie beschreibt in diesem Buch, das auch für Laien leicht verständlichen ist, wie sie dieses EEG-Muster mit einem elektronischen Gerät sichtbar gemacht haben, das sie "The Mind Mirror" genannt haben. Dieses Muster hatten sie z.B. häufig bei Personen beobachtet, die langjährige Meditationserfahrung hatten.


The Putnam Publishing Group, New York USA, 1995; ISBN: 978-0874778502

mehr ... (Leseprobe einer anderen Ausgabe) Trainer
Interessenten




Bücher




Eugen Herrigel ZEN in der Kunst des Bogenschiessens de

book_Herrigel Aus dem Klappentext (Zitat):

"Mit 'ZEN in der Kunst des Bogenschiessens' schuf Eugen Herrigel einen Klassiker der Zen-Literatur aus westlicher Sicht, der in zwölf Sprachen übersetzt und weltweit zum Bestseller wurde. Für zahllose Suchende auf einem geistigen Weg wurde diese Lektüre zu einem Schlüsselerlebnis."


Otto Wilhelm Barth Verlag, bei Scherz (Februar 2003), Erstauflage: 1951 !! ISBN : 978-3502642800
mehr ... (Leserrezensionen) Sportler
Interessenten




zur [Startseite]     




























Definitionen und Lösungen:

Die Vereinigungen ISNR, AAPB, und BCIA haben in einer gemeinsamen Arbeitsgruppe folgende Definition für Biofeedback übernommen:
"Biofeedback ist ein Prozess, der eine Person in die Lage versetzt, zu lernen, wie man die physiologische Aktivität verändert, um Gesundheit und Leistung zu verbessern."
Die Methode des Biofeedbacks wird damit als Lernprozess beschrieben.


(*1) : Leistungssteigerung durch Wegnahme hemmender Parameter, also durch mehr Leichtigkeit und weniger durch ein Mehr an Anstrengung.

(*2) : Die Strahlungsdichte erhöht sich um das: 19600-fache = (2,8 m / 2 cm) zum Quadrat = (280 cm / 2 cm)² = 140²